Arbeitsrecht

Schwerpunkte im Arbeitsrecht

  • Prüfung und Formulierung von:  Arbeitsverträgen, Aufhebungs- und Abwicklungsverträgen,     Abfindungsvereinbarungen, Lohn- und Provisionsregelungen, Dienstwagenvereinbarungen
  • außergerichtliche und gerichtliche Vertretung
  • ordentliche und außerordentliche Kündigung, Befristung von Arbeitsverhältnissen:  Fristen, Rechte, Pflichten
  • Kündigungsschutzklage
  • Betriebsratsanhörung
  • Sonderkündigungsschutz von: Betriebsräten, Schwerbehinderten, im Mutterschutz, bei Elternzeit, bei Pflegezeit, für Mandatsträger etc.
  • Anhörungsverfahren vor dem Integrationsamt
  • Abmahnungen, Abrechnung der Vergütung
  • Wettbewerbsverstöße
  • Versetzung
  • Eingruppierung
  • Altersteilzeit, Ruhestand
  • Massenentlassungsanzeige
  • Sozialplan, Interessenausgleich, Tarifvertrag
  • Insolvenz des Arbeitgebers
  • Mobbing, Urlaub, Teilzeit, Elternzeit, Krankheit
  • Ansprüche nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
  • Zeugnis: Formulierung, Prüfung und Bewertung, Durchsetzung von Verbesserungen

Als Fachanwalt  für Arbeitsrecht (seit 1999) berate und vertrete ich als erfahrener Arbeitsrechtler sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer sowie Betriebsräte in allen Angelegenheiten, die mit dem Arbeitsrecht in Zusammenhang stehen.

Dies beginnt oftmals mit der Beratung im Hinblick auf den Inhalt des Arbeitsvertrages und dessen Ausformulierung. Hier ist  u. a. zu klären, welche Vertragsklauseln, die der Rechtsprechung standhalten, Verwendung finden können.

Im Rahmen von bestehenden Arbeitsverhältnissen können Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern z. B. bei Abmahnungen, wegen Elternzeit, Teilzeit, Krankheit oder über den Umfang des Urlaubs entstehen.

Die Vertretung der Mandanten vor und nach der Beendigung von Arbeitsverhältnissen ist ein wesentlicher Teil meiner Tätigkeit als Arbeitsrechtler. Bei der Beratung von Arbeitgebern ist zu klären, ob ordentliche oder außerordentliche Kündigungen in einem nachfolgenden Rechtsstreit der Überprüfung durch das Arbeitsgericht standhalten werden. Die Kündigung ist ggf. durch ordnungsgemäße Betriebsratsanhörung und bei Massenentlassungen durch Massenentlassungsanzeige, Interessenausgleich und Sozialplan vorzubereiten. Bei den Kündigungsschutzklagen für Arbeitnehmer kommt es darauf an, u. a. Fehler des Arbeitgebers bei der Sozialauswahl, der Massenentlassungsanzeige oder bei der Betriebsratsanhörung zu finden und darzulegen. Ein eventuell bestehender Anspruch auf Sonderkündigungsschutz ist geltend zu machen. Das vom Arbeitgeber erteilte Zeugnis ist zu überprüfen und der bestmögliche Inhalt für den Mandanten durchzusetzen. Bei schwerbehinderten Arbeitnehmern kommt eine Vertretung im Anhörungsverfahren vor dem Integrationsamt in Betracht.

Ich vertrete meine Mandanten vor den Arbeitgerichten in ganz Deutschland bis hin zu erfolgreichen Prozessen für meine Mandanten vor dem Bundesarbeitsgericht. Ich habe in einer Vielzahl von Fällen bei Unternehmensumstrukturierungen  Interessenausgleiche und Sozialpläne ausgearbeitet und verhandelt. Es besteht auch die einschlägige Erfahrung im Hinblick auf die Vereinbarung eines Haustarifvertrages.

Von 2010 bis 2015 habe ich meine Kenntnisse und praktischen Erfahrungen als Dozent für Arbeits- und Sozialrecht bei den Fachanwaltslehrgängen für Insolvenzrecht des Fachanwaltsinstituts von Fürstenberg – dem führenden Anbieter in diesem Bereich – weitergegeben.

Rechtsanwalt Ulrich Brasche
Roufs und Kollegen
Am Edelspfad 4
61169 Friedberg
Tel.: 06031/73 43 937
Fax.: 06031/73 43 999
E-Mail: brasche@roufs.de
www.roufs-und-kollegen.de