Andere Rechtsgebiete

Verkehrsrecht

Das Verkehrsrecht ist  das Rechtsgebiet, mit dem ich vor mehr als 20 Jahren als junger Anwalt in der zweitgrößten Kreisstadtkanzlei in Verden an der Aller betraut worden bin. Der Schwerpunkt der Tätigkeit im Verkehrsrecht ist die Abwicklung von Verkehrsunfallschäden für die Mandanten. Wenn die Geschädigten die Regulierung selbst gegenüber der Haftpflichtversicherung des Schädigers vornehmen, besteht die Gefahr, dass sie ihren Schaden nicht in vollem Umfang ersetzt bekommen. Der Geschädigte hat bei einem unverschuldeten Unfall einen Anspruch darauf, dass die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers seine Rechtsanwaltsgebühren zu tragen hat.

Zum Verkehrsrecht gehört auch die Vertretung der Mandanten in Bußgeldsachen gegenüber der Behörde oder im anschließenden Verfahren vor dem Amtsgericht. Auch die Vertretung in Verkehrsstrafsachen, z. B. bei unerlaubtem Entfernen vom Unfallort oder fahrlässiger Körperverletzung, gehört zum Verkehrsrecht im weiteren Sinne.

Ich bearbeite während meiner Tätigkeit als Rechtsanwalt ständig auch Mandate aus dem Bereich des Verkehrsrechts. Gegenwärtig werden mir durch Vermittlung eines Autohändlers mit Reparaturbetrieb regelmäßig Verkehrsunfallsachen zur Regulierung mit den Versicherungen übertragen.

Mietrecht

Seit Beginn meiner Tätigkeit als Rechtsanwalt werde ich ständig mit der Vertretung von Mietern und Vermietern betraut.

Bei der Beratung von Mietern spielt die Verteidigung vor unberechtigten Ansprüchen des Vermieters die Hauptrolle, wie z. B. bei unberechtigter  Betriebskostenforderung oder bei der rechtswidrigen Kündigung des Mietverhältnisses.

Den Vermietern helfe ich bei der Formulierung der Mietverträge, sodass unter Berücksichtigung der einschlägigen Rechtsprechung wirksame Regelungen getroffen werden, die sich auch bei Nichterfüllung gerichtlich durchsetzen lassen. Für Vermieter setze ich deren Forderungen aus dem Mietvertrag – von der Räumung bis zur Betriebskostennachforderung – durch.

Forderungseinzug

Die Durchsetzung der berechtigten Ansprüche meiner Mandanten aus verschieden Anspruchsgrundlagen, wie z. B. aus Werkverträgen, Mietverträgen oder Arztverträgen,  gehört zu meinem Alltagsgeschäft.

Die unmittelbare Beauftragung eines Rechtsanwaltes mit dem Forderungseinzug löst keine höheren Kosten aus als die Beauftragung eines Inkassobüros. Inkassogesellschaften verlangen nach meiner Erfahrung oftmals höhere Gebühren für ihre Tätigkeit als die Honorare, die Rechtsanwälte nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz verlangen können. Zahlt der Schuldner die erhöhten Gebühren nicht freiwillig oder muss die Hauptforderung mit den erhöhten Gebühren eingeklagt werden, reduzieren die Gerichte regelmäßig die Inkassogebühren auf die Höhe der Gebühren, die ein Rechtsanwalt verlangt hätte. Der Mandant des Inkassobüros bleibt dann ggf. auf den Mehrkosten sitzen.

Bevor eine Forderung meiner Mandanten gerichtlich geltend gemacht wird, lasse ich durch eine Anfrage bei der Schuldnerdatei und dem Insolvenzgericht prüfen, ob das Auslösen weiterer Kosten für die gerichtliche Durchsetzung überhaupt sinnvoll ist.

Rechtsanwalt Ulrich Brasche
Roufs und Kollegen
Am Edelspfad 4
61169 Friedberg
Tel.: 06031/73 43 937
Fax.: 06031/73 43 999
E-Mail: brasche@roufs.de
www.roufs-und-kollegen.de